Das ist eine große Ehre, und wie das so ist, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen, mit umfangreichen Vorbereitungen verbunden. Über unser Regionalbüro Nord in Freising, zu dem wir gehören, erhielten wir vorab eine Reihe von Unterlagen, welche von den Mitgliedern in den Kirchenver­waltungen und Pfarrgemeinderäten nach besten Wissen und Gewissen bearbeitet wurden. Ein Mitarbeiter des Regionalteams Nord traf sich dann ab Anfang des Jahres mit Vertretungen unterschiedlichster Gruppen, mit Angestellten beider Kirchenstiftungen und mit Ehrenamtlichen, wie Lektoren, Kommunion- und Firmeltern, Ministranten und Vertreterinnen der Frauen­gemeinschaften, um Meinungen und Stimmungen der Gläubigen zu erfahren und diese direkt an das Ordinariat weiterleiten zu können. Denn es ist ein großes Anliegen unseres Erzbischofs, dass das Ordinariat für die Menschen da sein möchte; es liegen ihm die drei wichtigen Grundsätze Offenheit, Transparenz und Kommunikation mit den Gläubigen in den Pfarreien sehr am Herzen.

Der große Tag der Bischofsvisitation durch H.H. Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger begann bereits um 9.00 Uhr in Ottenhofen mit dem Morgenlob. Daran durften auch Schulkinder der Grundschule Ottenhofen teilnehmen.

Je nach Größe der Seelsorgeeinheiten werden weitere Priester bzw. pastorale Mitarbeiter zur Mithilfe eingesetzt und können entsprechend ihrer Ausbildung und Qualifikation mit Schwerpunktaufgaben beauftragt werden.

Ziel einer verbindlichen Zusammenarbeit in einer Seelsorgeeinheit ist es, im Sinne einer am Menschen orientierten, zeitgemäßen und in der Gesellschaft hineinwirkenden Gesellschaft, pastorale Arbeit leisten zu können.2012_pfarrverband_gruendung (5) 2012_pfarrverband_gruendung (4) 2012_pfarrverband_gruendung (3) 2012_pfarrverband_gruendung (2) 2012_pfarrverband_gruendung (1)

Abschließend noch ein paar Grundsätze aus dem Orientierungsrahmen des Erzbistums München und Freising zum Pfarrverband:

Der Pfarrverband ist eine Seelsorge- und Verwaltungseinheit mehrerer Pfarreien und/oder Kuratien. In Pfarrverbänden arbeiten die Pfarreien verbindlich zusammen, bündeln ihre Seelsorgs- und Verwaltungsaufgaben und nehmen sie in gemeinsamer Verantwortung unter der Leitung eines Pfarrers wahr.

Die Bildung eines Pfarrverbandes in seinen konkreten Grenzen erfolgt auf der Grundlage des vom Erzbischof beschlossenen Strukturplanes 2020. Vor der konkreten Errichtung werden die zuständigen Dekane und die Verantwortlichen der betroffenen Pfarrgemeinden (Pfarrer und Seelsorgeteam), sowie der jeweiligen Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen informiert. Nach Beratung im Priesterrat wird der Pfarrverband vom Erzbischof durch Dekret errichtet.

In einem Dekret (kirchliches Rundschreiben) werden Name und Sitz des Pfarrverbandes vom Erzbischof festgelegt.

Mit der Leitung des Pfarrverbandes wird ein Pfarrer beauftragt. In dieser Funktion trägt er die Leitungsverantwortung. Eine zentrale Aufgabe ist dabei die Sorge für die Entwicklung des pastoralen Konzeptes.