An der Ministrantenwallfahrt nach Assisi nahmen Ministranten aus Moos­inning, Eichenried und Neuching teil.

31.07.2016

2016-minis-assisi Nach einer knapp 12-stündigen Busfahrt kamen wir um 17:30 Uhr in Assisi am Hotel Da Angelo an. Die Busfahrt verging sehr schnell, da wir Filme geschaut, Musik gehört oder geschlafen haben. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, gab es um 19:00 Uhr Abend­essen. Danach gingen wir in die Stadt. Dort hatten wir Freizeit. Einige kauften sich Souvenirs, andere ein Eis.

Gegen 23:00 Uhr ging es zurück zum Hotel.

01.08.2016

 Um 8:00 Uhr gab es Frühstück. Um 9:00 Uhr begann der Fußmarsch zur Kirche San Francesco, in der der Leichnam von Francesco unter dem Altar begraben ist. Herr Bayer feierte mit uns in der Capella della pace Messe, segnete für uns Kreuzketten und schenkte sie uns. Anschließend hatten wir eine Führung durch Bruder Thomas. Danach besorgten wir uns unser Mittagessen selbstständig in der Stadt. Am Nachmittag sah man alle 23 Jugendlichen inklusive der Begleitpersonen am Pool.

Nach dem Abendessen hatten wir ein kurzes Abendlob am Pool und anschließend konnte man sich aussuchen, ob man in die Stadt gehen wollte oder zum Spieleabend im Hotel blieb. Uns allen wurde das Spiel „Zahnbürstenmörder“ erklärt. Es gab einen Mörder, der eine Zahnbürste von Frau Ruhland bekam. Dieser Mörder musste allen Jugendlichen und Erwachsenen alleine begegnen und ihnen die Zahnbürste zeigen. Die Überlebenden mussten dann raten wer der Mörder ist. Das Spiel spielten wir die ganze Woche über.

02.08.2016

 Nach dem Frühstück gingen wir vom Hotel nach Assisi (ca. 1,5 km). Wir besichtigten den Geburtsort von Francesco, die Kirche San Rufino, in der man einen wunderschönen Taufstein sehen kann, da in dieser Kirche Francesco und Chiara getauft wurden. Vor der Kirche San Rufino ist ein Marktplatz, an dem Francesco sich von seinem Vater losgerissen hat. Wir besichtigten außerdem die Kirche am Haus von Francesco, die Kirche von Chiara und einen Friedhof. Heute bekamen wir ein Mittagessen von den Deutschen Schwestern, die so gut kochten, dass wir gar nicht zu essen aufhören konnten. Wir konnten auch Souvenirs kaufen, die die Schwestern selber gemacht hatten (Gewürze, kleine und große Kreuze, …).

Am Nachmittag waren wieder alle am Pool.

Nach dem Abendessen war wieder Abendlob und anschließend gemeinsamer Spieleabend.

03.08.2016

 Am Mittwoch machten wir einen Tagesausflug nach Nursia und anschließend nach Cascia. Nursia ist bekannt für den heiligen Benedikt. Er war der Gründer des Benediktinerordens.

In Cascia ist die Kirche für die heilige Rita. Sie ging ins Kloster, nachdem sie von ihrem Ehemann jahrelang unterdrückt wurde.

Nachdem wir am Hotel angekommen waren, gingen wir in den Pool und anschließend zum Essen. Nach dem Abendessen hatten wir wieder Abendlob am Pool. Danach gingen wir nach Assisi. Mitten in Assisi am Marktplatz wird am Abend immer gesungen, getanzt und Spiele gespielt. Gegen 22:30 Uhr löste es sich auf und wir gingen zurück zum Hotel. Im Hotel wartete der Pfarrer auf uns, der uns zur Geisterstunde eine Gruselgeschichte erzählte.

04.08.2016

 Heute durften wir länger schlafen und mussten erst um 9:00 Uhr zum Frühstücken erscheinen. Danach waren wir alle bis kurz nach 11:00 Uhr am Pool. Um 11:30 war Abmarsch zur Kirche San Damiano. In San Damiano hing früher das Kreuz, von dem Francesco die Botschaften von Gott bekommen hat. Wir mussten einen Berg runter und einen Umweg nehmen. Um 12:10 Uhr waren wir an der Kirche. Die Kirche hatte von12-14:00 Uhr zu. Wir gingen den steilen Berg wieder hoch, da der Bus nicht runter fahren konnte.

Der Bus fuhr uns zum Papst. Nachdem wir durch die Sicherheitskontrollen durch waren, gingen wir zum Mecci. Auf den Platz vor der Basilika Santa Maria degli Angeli, wo der Papst die Audienz abhielt, kamen wir nicht hin, da wir keine Eintrittskarten hatten. Wir warteten am Straßenrand, sahen ihn mit dem Hubschrauber landen und er fuhr im Auto an uns vorbei. Bis wir verstanden hatten, dass der Papst im Auto war, war er leider schon vorbei… Manche gingen mit Herrn Bayer an die Seite von dem Platz, an dem der Papst war, andere saßen im Schatten, spielten Karten oder machten eine Wasserschlacht.

Danach fuhren wir mit dem Bus zurück zum Hotel, sprangen mit den Ministranten-T-Shirts in den Pool und gingen anschließend zum Abendessen.2016-minis-assisi-2

Am Abend marschierten wir noch einmal zusammen in die Stadt und saßen gemütlich beisammen.

05.08.2016

 Nach dem Frühstück ging es um 9:00 Uhr zurück Richtung Heimat. In der Kirche Rivotorto hatten wir unseren Abschlussgottesdienst. Während der Busfahrt schauten wir wieder zwei Filme an, spielten Karten, hörten Musik und sangen.

Die Zeit verging einigermaßen schnell und die Busfahrt war lustig.

Gegen 22:00 Uhr kamen wir in Oberneuching an.

Im Pool spielten wir oft alle zusammen Wasserball, zwar ohne Bademütze, was dem Hotelopa nicht so gut gefiel und weshalb es manchmal Ärger gab, aber wir hatten unseren Spaß. Auch das Spiel „Zahnbürstenmörder“ machte jedem sehr viel Spaß und es war sehr lustig.

2016-minis-assisi-3Insgesamt war es eine sehr schöne Woche, in der wir einiges Wissenswerte über die Stadt Assisi erfuhren. Auch den Zusammenhalt der Gruppe stärkte es enorm und es verstand sich jeder mit jedem, obwohl wir noch nie etwas mit den Ministranten aus den anderen Pfarreien zu tun hatten. Schade, dass aus Ottenhofen und Eicherloh keine Ministranten dabei waren.

In diesem Sinne wollen wir uns bei Herrn Pfarrer Bayer, Frau Bettina Ruhland, Frau Rosemarie Huber und ihrem Ehemann Jakob bedanken, für die Begleitung und das möglich machen dieser wunderschönen Reise.

Veronika Schindlbeck