50 Gläubige feiern Messe am Spitzingsee – Sonnenschirme schützen vor Niesel.
[huge_it_slider id=“16″]

Galeriefotos: Erwin Matzinger

Zum Berggottesdienst machten sich gut 50 Angehörige des Pfarrverbands Neuching-Ottenhofen auf den Weg. Mit dem Bus ging es zum Spitzingsee. Von dort erreichten die Gläubigen in etwa 45 Minuten die Untere Firstalm. Alle probierten die Wanderung zumindest aus, hatten sie doch die Gewissheit, bei Bedarf mit dem Auto-Taxi mitgenommen zu werden.

2016-berggd
Gut beschirmt feierten die Gläubigen aus dem Pfarrverband Neuching-Ottenhofen den Berggottesdienst am Spitzingsee. Das Regenwetter konnte sie nicht abschrecken. FOTO: FKN

Die ersten hatten schon begonnen, den Altar, die Bänke und die umfunktionierten Sonnenschirme für den Gottesdienst zu richten. Trotz des Regens, der kühlen Temperatur und des starken Windes feierte Pfarrer Michael Bayer den Gottesdienst im Freien oben auf dem Berg. Es waren viele Helfer nötig, um zu verhindern, dass die Blumen auf dem Altar, das Messbuch und die Schirme davon flogen. Aber auch bei der musikalischen Gestaltung, den Fürbitten und der Lesung brachten sich viele tatkräftig ein. Sogar ein paar fremde Wanderer geseilten sich dazu.

Nach der Einkehr in der Unteren Firstalm hatte es aufgehört zu regnen, und eine Gruppe machte sich noch auf zur Brecherspitze, andere umrundeten den Spitzingsee oder wanderten ein Stück weiter auf den Berg, um die Aussicht zu genießen. Wegen der Wetterlage wurde das Programm kurzfristig umgeplant: Die Ausflügler machten sich früher auf den Heimweg und hielten beim Caf6 Winkelstüberl.

ROSI BOGNER im Erdinger Anzeiger vom 18. Oktober 2016