Stimmungsvoll war der Familien- und Kindergottesdienst in Niederneuching. FOTOS: ERWIN MATZINGER

Spürbare Sehnsucht

Da coronabedingt nur wenige Menschen in den beiden Neuchinger Kirchen Platz gehabt hätten, wurde der Familien- und Kinderwortgottesdienst an Heiligabend in Niederneuching verlegt. Dafür hatte Andreas Stimmer seine Halle zur Verfügung gestellt, womit man wetterunabhängig war, teilt der Pfarrgemeinderat Neuching mit.

In kurzer Zeit seien alle Plätze in der Mautner-Halle belegt gewesen. „Man konnte spüren, dass die Menschen trotz aller Widrigkeiten Sehnsucht und Verlangen nach kirchlichen Festen und Zusammenkünften haben und am Heiligen Abend gemeinsam Gottesdienst feiern wollen“, schreibt der Pfarrgemeinderat.

Geleitet hat den Wortgottesdienst Pastoralreferent Thomas Ullmann. Mit dem Krippenspiel der Neuchinger Kinder, einstudiert vom Kindergottesdienstteam, wurde die Geburt Christi bildlich dargestellt. Für die musikalische Gestaltung sorgten Ministranten vom Neuchinger Miniorchester. Barbara Matzinger habe mit der passenden Liedauswahl voll ins Herz getroffen, mit dem Lied „Weihnachten ois Kind“ habe sie dem einen oder anderen ein Träne ins Auge gezau­bert.

Im Anschluss schenkte der Burschenverein Oberneuching Glühwein to go zu­gunsten des „Helferkreises Anton“ aus. Der Pfarrgemeinderat bedankt sich bei Familie Stimmer, Pastoralreferent Ullmann, allen Mitwirken­den und Gläubigen, „die durch ihre Teilnahme zum großartigen Gelingen“ des Gottesdienstes beigetragen hätten. Red

Quelle: Erdinger Anzeiger vom 30. Dezember 2021