Überraschungsgottesdienst für Mesner Albert Kressirer – Er übt das Amt schon seit seiner Jugend aus.

Umrahmt von den Ministranten fühlt sich Mesner Albert ,Kressirer(vorne, M.) am wohlsten. Es gratulierten dem Mesner auch Kirchenpfleger Axel Hottinger (hinten, I.):Diakon Thomas Zaminer (hinten, 2. v. r.) und Verwaltungsleiter Josef Weihmayr (hinten, r.). Foto: Erwin Matzinger

Mehr als sein halbes Leben ist Albert Kressirer schon Mesner. Für den 43Jährigen ist es kein Job, sondern eine Berufung. Mit Leidenschaft übt er das Amt offiziell seit 25 Jahren aus, kümmert sich um alle Anliegen rund um die Pfarrkirche St. Martin Oberneuching und ist die gute Seele der Pfarrei. Mit einem Überraschungsgottesdienst und der für ihn eigens vom Chor gesungenen Schubert-Messe ehrte ihn jetzt seine Pfarrei.

Schon 1994 hat Kressirer das Mesneramt übernommen – allerdings kommissarisch, da sein Vorgänger Hans Stu-ber einen Herzinfarkt erlitten hatte. „Albert, du bist jetzt Mesner“, sagte der damalige Pfarrer Hubert Spiolek zu dem jungen Mann, der damals erst 16 Jahre alt war. In diesem Alter gehen junge Menschen abends weg. „Das habe ich auch getan. Manchmal bin ich nach dem Fortgehen gleich in die Kirche“, hat der Oberneuchinger einmal erzählt. Seit 1996 ist er angestellt.

„Einer trage des anderen Last“ so lautet die Lebensphilosophie des mittlerweile vierfachen Vaters. „Welche Einstellung, welche Aussage. Es ist schon bewundernswert, mit welcher Geradlinigkeit und Treue du dieses Motto lebst. Es ist die Einstellung, mit der wir dich als Mesner erleben“, sagte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Max Wittmann im Gottesdienst. „Dein Einsatz für unsere Seelsorger, unsere Ministranten und Kirchen ist beeindruckend. Wir vom Pfarrgemeinderat stehen voll zu dir und hinter dir. Nur vor dich stellen wir uns nicht, denn am Ende stehen wir dir noch im Weg“, ergänzte er und überreichte Kressirer als Anerkennung zwei Karten für die Passionsspiele in Oberammergau.

Im Namen der Ministranten bedankte sich Simon Stimmer bei Kressirer. Für die Kirchenverwaltung gratulierten ihm Kirchenpfleger Axel Hottinger, Verwaltungsleiter Josef Weihmayr und Diakon Thomas Zaminer.

Die Pfarrkirche Oberneuching bezeichnet Kressirer gerne als „seine Basilika“. Gemeinsam mit Ehefrau Steffi ist er aber auch als Mesner für St. Johannes Niederneuching zuständig.

Mit vollem Herzen ist er dabei, doch Mesner ist Albert Kressirer nur im Nebenberuf. Hauptberuflich arbeitet der 43-Jährige als Lagerist im Autohaus Maier in Neufinsing.

DANIELA OLDACH, Fotos: Erwin Matzinger